Bestimmung von Neonicotinoiden in Honig

Autoren: Teresa Heiner, Maren Wegmann

Morgens auf dem Frühstücksbrot oder zum Süßen von Heißgetränken – Honig ist ein sehr beliebtes Süßungsmittel und gilt als Alternative zu weißem Zucker zusätzlich noch als gesund.

Aber auch von der aktuellen Problematik des weltweiten Bienensterbens haben mittlerweile viele gehört und ebenso von den Pestiziden, die dieses Massensterben auslösen sollen. Um die Bienen zu schützen, wurden einige Pestizide der Gruppe der Neonicotinoide verboten, für andere gibt es Einschränkungen. Ein ganzheitliches Verbot gibt es aufgrund fehlender Alternativen nicht.

Aber nicht nur der Schutz der Bienen muss hier beachtet werden: Es besteht die Möglichkeit, dass Neonicotinoide auch in dem von den Bienen produzierten Honig wiedergefunden werden. Hier setzt dieses Projekt an: Es werden verschiedene Honigproben mit der QuEChERS-Technik behandelt und mittels HPLC-DAD auf drei verschiedene Arten der Neonicotinoide untersucht. Dabei wird auf das Vorhandensein von Thiamethoxam, Acetamiprid und Imidacloprid getestet.

Skip to content