Analyse der Anionenzusammensetzung in Speichel

Verdünnte und anschließend autoklavierte Speichelproben in Laborflaschenn

Autoren: Chiara Siffrin, Sarah Gebert, Emma Spiecker, Cedric-Laurin Bollmann

Speichel – das humandiagnostische Mittel der Zukunft?

Die Zusammensetzung des Speichels wird von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst und ist damit Grundlage unterschiedlicher diagnostischer Tests, wie beispielsweise der Corona-Antigen- oder Abstammungstests. An diese diagnostischen Möglichkeiten knüpft die Fragestellung an und untersucht Zusammenhänge in der Ionenzusammensetzung auf Grundlage verschiedener Ernährungsformen. Speichel ist ein Sekret, das zu 99% aus Wasser besteht, der restliche Anteil setzt sich aus Proteinen und verschiedenen Elektrolyten zusammen. Speichel enthält eine Reihe von unterschiedlichen Anionen, im Kontext dieses Projektes werden die Anionen Chlorid, Nitrit, Nitrat, Phosphat und Sulfat analysiert.

Um die Änderung der Zusammensetzung zu untersuchen, wird über einen Zeitraum von einer Woche vor und nach dem Essen jeweils eine Probe genommen. Mittels Ionenchromatographie kann so der Anionengehalt in den vorher mit Wasser verdünnten und gefilterten Speichelproben bestimmt werden.

Skip to content