Qualitätsvergleich von günstigem und teurem Vodka mittels GC-FID

Autoren: Marika Schlevoigt, Aimée Schmitz, Tabea Krebs

Laut der EU-Verordnung 110/2008 handelt es sich bei Vodka um eine „Spirituose aus Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs, der durch Gärung mit Hefe (aus Kartoffeln und/oder Getreide oder anderen landwirtschaftlichen Rohstoffen (Roggen, Gerste, Weizen, Mais, Reis, etc.)) gewonnen wird. Diese wird so destilliert und/oder rektifiziert, dass die sensorischen Eigenschaften der verwendeten Ausgangsstoffe und die bei der Gärung entstandenen Nebenerzeugnisse selektiv abgeschwächt werden.“

Aufgrund dieses Prozesses kommt die Frage auf, ob sich die Qualität von kostengünstigem und höherpreisigem Vodka in Bezug auf die verschiedenen Herstellungsweisen/-schritte in der Produktion unterscheiden, da die Spirituose im besten Fall nur aus Wasser und Ethanol bestehen sollte. 

Im Rahmen dieses Projektes soll die Qualität von Vodka aus verschiedenen Preisklassen mittels einer GC-FID auf ihre Bestandteile und gegebenenfalls nicht erwartete Nebenprodukte untersucht werden.

Skip to content